Kreuzstich sticken - so geht das!

Sticken ist gar nicht schwer! Einer der einfachsten Stiche ist der Kreuzstich - hier sehen Sie, wie man diese Sticktechnik ganz leicht lernen kann: 


Wunderschön: Gesticktes Nadelkissen in Kreuzstich-Technik


Sticken ist aktuell voll im Trend und eine schöne DIY-Technik, die man ganz leicht lernen ist, um hübsche Stickbilder als Dekoration zu kreieren oder Kissen, Taschen, Jacken und vieles mehr mit Stickerei zu verzieren.

Einer der meist verwendeten und einfachen Stiche ist der Kreuzstich. Er zählt zu den sogenannten "zählbaren" Stichen, weil man ihn meistens auf grobfädigen Stoffen stickt, auf denen sich die Fadenkreuzungen des Stoffes gut erkennen (zählen) lassen. Die sichtbaren Kreuzungen nutzt man, um alle Kreuzstiche gleichmäßig sticken zu können.

Für den Kreuzstich braucht man
  • Zählbaren Stickgrund wie oben beschrieben. Für Anfänger eignen sich am besten Materialien wie Stramin oder Aida, alternativ grobes Leinen oder für Fortgeschrittene Karostoffe mit gleichmäßigem Muster wie z.B. Vichykaro.
  • Stickgarn: Zum Sticken des Kreuzstiches eignen sich der klassische Sticktwist oder Perlgarn ebenso wie dünne Wolle oder Häkelgarn. Wichtig ist lediglich, dass das Garn nicht zu schwer für den Stickgrund sein darf, damit die Stiche gut sichtbar sind und sich keine dicken "Würste" auf dem Stoff bilden.  
  • Stumpfe Nadel mit großem Nadelöhr: Die Sticknadeln mit stumpfer Spitze sorgen dafür, dass man beim Sticken nicht versehentlich in das Stickgarn sticht und dieses teilt. Das große Öhr gewährleistet ein schnelles Einfädeln.
Die Kreuzstich-Technik: Der Kreuzstich besteht aus zwei halben Stichen; man nennt den unten liegenden Stich "Grundstich", der oben liegende, kreuzende, Stich wird als "Deckstich" bezeichnet. Damit die Stickerei gleichmäßig wird, zeigen alle Grundstiche in die gleiche Richtung und alle Deckstiche in die andere Richtung.

Bevor man beginnt, sollte man entscheiden, wie groß die Quadrate werden sollen, die man für einen Kreuzstich verwenden will. Für die gesamte Arbeit wird diese "Maßeinheit" beibehalten, die Größe des Kreuzstiches wird nicht im Laufe der Arbeit gewechselt.

Kreuzstich sticken ist ganz einfach

Für den ersten Stich kommt die Nadel von unten - also der Rückseite - durch den Stoff. Das Ende des Garns wird NICHT verknotet, sondern ca. 5 cm Stickgarn hängen lassen, das am Ende einfach durch die fertigen Stiche durchgezogen wird.

Beim Sticken wird erst die gewünschte Anzahl an Grundstichen gestickt, in der "Rückreihe" werden diese Grundstiche mit den Deckstichen überstickt. So wird die Arbeit deutlich gleichmäßiger, als jeden Kreuzstich einzeln zu sticken. Außerdem geht es so deutlich schneller, eine Reihe an Kreuzstichen zu sticken. Die Grundstiche der Hinreihe werden immer von links unten nach rechts oben gearbeitet. In der Rückreihe werden die Deckstiche von rechts unten nach links oben gestickt.
Und schon ist die erste Reihe an Kreuzstichen fertig :-)

Für alle, die leichter lernen können, wenn sie die einzelnen Arbeitsschritte sehen, habe ich hier ein hilfreiches Video für den Kreuzstich ausgesucht; es ist zwar in Englisch, zusammen mit meinen Erklärungen oben sollte es aber leicht verständlich sein.
Viel Spaß mit dem Kreuzstich und gutes Gelingen!